Die Frage, wie allein durch die dreidimensionale Form eines Objekts gezielt eine Bedeutung übermittelt werden kann, ist Untersuchungsgegenstand dieses Crowdsourcing-Games.

Auf der hierzu eingerichteten Website können die Teilnehmer ihre persönlichen Assoziationen zu einer bestimmten Form angeben. Bild und Begriff werden jeweils zufällig kombiniert. Die Seite ist als Spiel konzipiert und erhöht dadurch die Teilnehmerzahl und somit auch die gesammelten Daten. Die Website zeigt jeweils eine zufällige Kombination einer Gipsform und eines Begriffes. Der Nutzer muss nun bewerten, wie gut der Begriff zur Form passt. Ein parallel aktiver Spieler bewertet das gleiche Bild/Begriffspaar. Nur wenn beide Spieler übereinstimmen, werden Punkte vergeben. Somit ist es möglich, empirisch zu ermitteln, welche Begriffe vom Durchschnitt der Spieler wie empfunden werden. Die durch die Crowdsourcing-Technik gewonnenen Daten werden analysiert und ausgewertet und in eine Theorie der semantischen dreidimensionalen Formwirkung überführt.
Entwicklung und Programmierung einer funktionsfähigen webbasierten Spiels (aktuell nicht mehr online, da die Datenerhebungsphase abgeschlossen ist)

Projektleitung: Prof. Dr. Roland M. Mueller, gemeinsam mit Prof. Katja Thoring
Publikation:

Mueller, R.M., Thoring, K., Oostinga, R. (2010). Crowdsourcing with Semantic Differentials. In: Proceedings of the Americas Conference on Information Systems (AMCIS), Lima, Peru.

Thoring, K., Mueller, R.M. (2010). Semantic Dimensions: A Game to investigate the meaning of form. In: Proceedings of the International Conference on Semantics of Form and Movement (DeSForM), Luzern/Schweiz.
Back to Top