Doing Good with Data: Development of a Maturity Model for Data Literacy in Non-Governmental Organizations.
gemeinsames Projekt mit Helena Sternkopf
Während Literacy (Alphabetisierung) die Lese- und Schreibfähigkeit einer Gruppe von Personen beschreibt, kann Data Literacy analog dazu als die Fähigkeit definiert werden, mit Daten kritisch-produktiv umzugehen, d.h. Daten zu analysieren, aus Daten zu schlussfolgern, diese Schlussfolgerungen zu kommunizieren, und die Daten-Schlussfolgerungen anderer kritisch zu evaluieren. Data Literacy wird nicht nur für Unternehmen und NGOs immer wichtiger, sondern auch für jeden einzelnen Bürger. Es stellen sich nun die Fragen, welche Kompetenz-Dimensionen Data Literacy beinhaltet und welche Kompetenz-Stufen für diese Dimensionen existieren. Wie können diese Daten-Kompetenzen für Individuen und Organisationen gemessen werden?  Um diese Forschungsfragen zu beantworten, entwickelt das Projekt ein Reifegradmodell für Data Literacy mit dem Fokus auf Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs). Damit trägt das Projekt dem zunehmenden akademischen Interesse an Datenkompetenzen Rechnung, indem die identifizierten Kompetenzen erstmalig in einem Reifegradmodell beschrieben werden. Basierend auf der Entwicklung eines ersten Modellentwurfs mit Hilfe einer strukturierten Literaturrecherche wurde das Modell durch Action Design Research über mehrere Iterationsschleifen weiterentwickelt. Das Projekt untersucht dabei als Fallstudien die sog. "Datenschule", ein Weiterbildungsprogramm der Open Knowledge Foundation Germany, sowie eine weitere kooperierende NGO. Eine sorgfältige qualitative Inhaltsanalyse von fünf semi-strukturierten Experteninterviews in der Entwicklungsphase des Artefakts und vier Testfeedbacks führten zur Entwicklung eines Data Literacy Modells, welches elf Kompetenzbereiche absteckt, die auf vier Ebenen betrachtet werden können. Das Paper beschreibt die Evolution des Modells über verschiedene Iterationsphasen hinweg und stellt ein Reifegradraster zur Verfügung, welches zusätzlich durch ein Excel Tool zur Selbstevaluierung ergänzt wird. Die Ergebnisse der Studie demonstrieren, dass ein Reifegradmodell zur Beschreibung von Datenkompetenzen ein hilfreiches Werkzeug ist, um das Bewusstsein für Datenfähigkeiten zu erhöhen und gleichzeitig über das Thema aufzuklären.
Back to Top